Armin Ganzenmüller

Sammelbestellung Sonderkraftstoff und Bio-Sägekettenhaftöl

Bei ausreichendem Interesse bieten wir auch diesen Sommer wieder eine Sammelbestellung für Motorsägen-Sonderkraftstoff und Bio-Sägekettenhaftöl an.

Für die Bestellung verwenden Sie bitte das Meldeformular.

Meldeschluss ist der 25.08.2020.

Auf dem Formular finden Sie weitere Informationen zur Sammelbestellung.

 

Autor: Armin Ganzenmüller   Kategorie: Allgemein, Die FBG, Holzwirtschaft

Lehrfahrt 2020

Wegen der aktuellen Kontaktbeschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie und der momentan nicht absehbaren Dauer dieser Einschränkungen haben wir uns entschieden, dass die FBG Aalen dieses Jahr leider keine Lehrfahrt durchführen wird.

Wir hoffen, dass wir im nächsten Jahr wieder wie gewohnt eine Lehrfahrt durchführen können.

Autor: Armin Ganzenmüller   Kategorie: Allgemein

Rückwirkende Auszahlung einer Aufarbeitungshilfe für 2019

 

Wichtige Mitteilung des Ministeriums für den ländlichen Raum (MLR) vom 19.11.2019:

Die durch Sturm, Trockenheit und Borkenkäfer geschädigten Waldbesitzer sollen über die bisher ergriffenen Maßnahmen hinaus für die Aufarbeitung des Schadholzes noch im Jahr 2019 eine finanzielle Unterstützung erhalten. Mit der Zuwendung sollen die Mehraufwendungen zur Räumung der Kalamitätsflächen abgemildert werden, denn sie dienen letztlich der Sicherung und Wiederherstellung von Waldökosystemen und gleichzeitig der Eindämmung und Abwehr von bedrohlichen Waldschutzsituationen.

Waldbesitzer sollen deshalb rückwirkend für in 2019 angefallene Maßnahmen zur bestandes- und bodenschonenden Räumung von Kalamitätsflächen einen Zuschuss erhalten. Zuwendungsfähig sind die Mehrausgaben für die Aufarbeitung und Räumung von Schadflächen. Das MLR beabsichtigt, die Aufarbeitung betroffener Hölzer mit 3 EUR je Fm o.R. zu fördern, um mit dieser Anteilsfinanzierung eine spürbare Entlastung der Waldbesitzenden zu generieren. Die Förderung wird gewährt, sofern der Waldbesitzer z. B. mit einer Holzliste die Aufarbeitung von zufälliger Nutzung in 2019 dokumentieren kann, ergänzt durch eine Plausibilisierung durch den Revierleiter. Ausgeschlossen sind zufällige Nutzungen der Baumarten Esche und Eiche.

Förderempfänger sind Privatwaldbesitzer mit bis zu 200 Hektar forstlicher Betriebsfläche und Forstwirtschaftliche Zusammenschlüsse, die Sammelanträge für solche Waldbesitzer stellen.

Die Zuwendung wird auf Grundlage von De-minimis unbürokratisch ab einer Bagatellschwelle von 250 EUR je Waldbesitzer ausbezahlt. Für Forstwirtschaftliche Zusammenschlüsse (z. B. die FSL) gilt die Schwelle von 1 000 EUR. Eine Plausibilitätsprüfung durch die unteren Forstbehörden erfolgt per Checkliste durch die zuständigen Revierleiter.

Achtung: Für die angestrebte Auszahlung noch im Jahr 2019 müssen die Anträge bis spätestens 06.12.2019 gestellt werden!

Da die Bagatellschwelle für den einzelnen Waldbesitzer recht hoch ist, beabsichtigt die Forstwirtschaftliche Vereinigung Schwäbischer Limes (FSL), für die Waldbesitzer im Ostalbkreis einen Sammelantrag zu stellen.  Die FSL wird diesbezüglich in den kommenden Tagen in der Tagespresse die genauen Informationen hierzu veröffentlichen.

Sofern Sie beabsichtigen, die Aufarbeitungshilfe in Anspruch zu nehmen, bitten wir Sie, möglichst zeitnah mit der FSL Kontakt aufzunehmen und abzuklären, ob Sie die Voraussetzungen für die Aufarbeitungshilfe erfüllen und an dem Sammelantrag teilnehmen können.

Kontaktdaten der FSL:

Telefon: 07361 3600467     Fax: 07361 3600468       E-Mail: info@fslwv.de

 

Westhausen, 24.11.2019

Autor: Armin Ganzenmüller   Kategorie: Allgemein, Forstpolitik, Holzwirtschaft

Winterbrief der FSL

Die FSL informiert jährlich in ihrem Winterbrief über die aktuelle Lage auf dem Holzmarkt, die Holzbereitstellung und die Aushaltung der wichtigsten Sortimente. Den aktuellen Winterbrief können Sie hier herunterladen.

 

Autor: Armin Ganzenmüller   Kategorie: Allgemein, Holzwirtschaft

Gefahren durch Trockenschäden beim Laubholz

Durch die regional trockene Witterung der letzten beiden Jahre gibt es auch im Ostalbkreis verstärkt Trockenschäden beim Laubholz (v. a. Buche und Buntlaubholz). Dadurch sind manche Bäume ganz abgestorben, oft sind aber auch nur einzelne Äste und Kronenteile betroffen. Trockene Äste und Kronenteile werden beim Laubholz sehr schnell brüchig und stellen dann eine immense Unfallgefahr dar. Beim Fällen besteht dann die große Gefahr, von herabfallenden Ästen und Kronenteilen getroffen zu werden. In den letzten Wochen sind hier auch schon einige schwere und tödliche Arbeitsunfälle passiert. Wir bitten deshalb unsere Mitglieder, bei der Holzernte in Laubholzbeständen (auch Mischbestände) um erhöhte Vorsicht und um umsichtiges Handeln. Betroffene Bäume sollten möglichst nicht umgekeilt werden, sondern mit einer Seilwinde aus sicherer Entfernung umgezogen werden.

Sofern sich im Bereich Ihrer Wälder öffentliche Straßen und Wege befinden, weisen wir weiterhin auf die Verkehrssicherungspflicht hin. Bitte kontrollieren Sie die Laubbäume entlang von Straßen und Wegen regelmäßig und entfernen Sie bei Bedarf dürre Äste und Kronenteile möglichst zeitnah.

Autor: Armin Ganzenmüller   Kategorie: Allgemein, Holzwirtschaft

Aufruf zum Borkenkäfermonitoring

Aufgrund der Trockenheit in den letzten drei Jahren kam es v. a. bei Fichte und Tanne deutschlandweit zu teilweise extremen Trockenschäden und zu immensen Schäden durch den Borkenkäfer. Auch wenn der Ostalbkreis aufgrund eines etwas günstigeren Witterungsverlaufs von den extremsten Schäden bisher verschont wurde, ist die aktuelle Borkenkäferpopulation recht hoch. Der milde und stürmische Winter, bei dem einiges an Sturmholz angefallen ist und der extrem trockene April lassen befürchten, dass es dieses Jahr wieder zu einer extremen Massenvermehrung des Borkenkäfers kommen kann.

Als wirksame Gegenmaßnahme sind ein intensives und regelmäßiges Monitoring der Bestände und eine zeitnahe Aufarbeitung des Sturmholzes und der vom Borkenkäfer befallenen Bäume erforderlich. Hier ist es besonders wichtig, dass vor allem jetzt im Frühjahr die befallenen Bäume rechtzeitig erkannt und möglichst schnell aufgearbeitet werden, bevor sich die Käferpopulation „aufschaukeln“ kann.

Die FBG Aalen ruft deshalb alle Mitglieder dazu auf, sich im eigenen Interesse und auch im Interesse der Allgemeinheit an dem Borkenkäfermonitoring zu beteiligen und die eigenen Bestände regelmäßig zu kontrollieren und noch vorhandenes Sturmholz sowie vom Borkenkäfer befallene Bäume zeitnah aufzuarbeiten. Brutfähiges Material (Gipfel, Äste, Stammstücke) muss beseitigt werden (z. B. schnelle Abfuhr, Entrinden, Hacken von Restmaterial). Sprechen Sie bitte auch andere Waldbesitzer in Ihrem Bereich an, wenn Sie hier Borkenkäferbefall feststellen.

Das Landratsamt Ostalbkreis hat aus aktuellem Anlass am 26.05.2020 eine Allgemeinverfügung zur Überwachung und Bekämpfung von Nadelholz-Borkenkäfern im Privatwald im Ostalbkreis erlassen. Darin werden alle Waldbesitzer aufgefordert, Ihre Nadelholzbestände wöchentlich auf Befall durch Borkenkäfer (Buchdrucker, Kupferstecher etc.) zu überprüfen. (Link zur Allgemeinverfügung)

Wir bitten um Beachtung dieser Allgemeinverfügung.

Aktuelle Informationen der Forstverwaltung zur Entwicklung der Borkenkäferpopulation im Ostalbkreis:  (Bitte jeweilige Links anklicken)

Buchdrucker

Kupferstecher

Autor: Armin Ganzenmüller   Kategorie: Allgemein, Holzwirtschaft