Forstpolitik

Hinweis auf Privatwaldportal „WALD-WIKI“

Die Forstkammer Baden-Württemberg weist darauf hin, dass seit dem 21. März das Privatwaldportal „WALD-WIKI“ unter www.wald-wiki.de online verfügbar ist. Es bietet allen Waldeigentümern vielfältige Möglichkeiten zum breiten Wissens- und Erfahrungsaustausch rund um den eigenen Wald.

 

Autor: Armin Ganzenmüller   Kategorie: Allgemein, Forstpolitik

Neue PEFC-Standards für nachhaltige Waldbewirtschaftung

Als Mitglied der FBG Aalen sind Sie durch unser Sammelzertifikat automatisch nach PEFC zertifiziert.

Die Teilnahme an der PEFC-Zertifizierung bedeutet für alle Waldbesitzer, dass bestimmte Standards bei der Waldbewirtschaftung eingehalten werden müssen.

PEFC Deutschland hat nun eine Broschüre mit den aktuellen PEFC-Standards für nachhaltige Waldbewirtschaftung herausgegeben.

Die Broschüre können Sie hier herunterladen. Weitere Informationen finden Sie auch im Internet unter www.pefc.de.

Autor: Armin Ganzenmüller   Kategorie: Allgemein, Die FBG, Forstpolitik, Holzwirtschaft, Zertifizierung

Hinweise zum Antrag auf Bundeswaldprämie bzw. Nachhaltigkeitsprämie Wald

Extremwetterereignisse haben den Wäldern mit Dürre, Sturm und Schädlingen auch im Jahr 2020 wieder stark zugesetzt. Die Waldbesitzerinnen und Waldbesitzer sowie der ganze Forstsektor stehen damit das dritte Jahr in Folge vor große Herausforderungen. In dieser Krisensituation hat die Bundesregierung als Teil des Corona-Konjunkturpakets das forstliche Förderprogramm „Nachhaltigkeitsprämie Wald“ mit einem Gesamtvolumen von bundesweit 500 Mio. Euro beschlossen.

Die Nachhaltigkeitsprämie Wald kann von privaten und kommunalen Waldbesitzern beantragt werden.

Voraussetzung für den Erhalt der Prämie ist eine Zertifizierung der Waldfläche, z.B. nach den Programmen PEFC oder FSC.

Die Förderleistung beträgt je nach Zertifizierungssystem 100 Euro (PEFC) oder 120 Euro (FSC) pro Hektar und richtet sich an Waldbesitzerinnen und Waldbesitzer, die mindestens einen Hektar Waldfläche besitzen.

Förderanträge werden von der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR) entgegengenommen (www.bundeswaldpraemie.de) und können ausschließlich digital bis spätestens 30.10.2021 gestellt werden.

Die Fachagentur steht auch als Ansprechpartner für Fragen zur Verfügung.

Im Antragsverfahren ist ein Eigentumsnachweis für die Waldfläche in Form des letzten Beitragsbescheids der Landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaft vorzulegen.

Weiterhin benötigen Sie eine Bescheinigung der Mitgliedschaft bei der FBG Aalen, da Sie über Ihre Mitgliedschaft bei der FBG Aalen nach PEFC zertifiziert sind (Sammelzertifikat).

Hinweis für Mitglieder der FBG Aalen:

Wenn Sie einen Antrag auf Bundeswaldprämie / Nachhaltigkeitsprämie Wald stellen wollen, senden Sie bitte eine E-Mail an info@fbgaalen.de und fordern Sie die Mitgliederbescheinigung an. Teilen Sie uns in dieser Mail auch Ihre aktuelle Waldfläche mit.

Sie erhalten dann von uns die entsprechende Bescheinigung der Mitgliedschaft sowie die für den Antrag erforderlichen Daten zur PEFC-Zertifizierung und weiteres Informationsmaterial (Kopie PEFC-Urkunde, Kopie PEFC-Rechnung, etc.) per E-Mail zugesandt. Die Bescheinigung senden wir Ihnen dann auch noch unterschrieben auf dem Postweg zu.

Weitere Informationen zur Bundeswaldprämie / Nachhaltigkeitsprämie Wald zum Herunterladen:

 

 

Autor: Armin Ganzenmüller   Kategorie: Allgemein, Forstpolitik, Zertifizierung

Gründung der Holzvermarktungsgemeinschaft Schwäbisch-Fränkischer Wald / Ostalb e.G. (HVG)

Nur ein solidarisches Zusammenwirken vieler Waldbesitzer und eine damit einhergehende Bündelung der Angebotsmenge kann ein angemessenes Gegengewicht zur Abnehmerseite (Sägeindustrie) schaffen. Auf Ebene der Landkreise Schwäbisch Hall, Rems-Murr-Kreis und Ostalbkreis entstand daher die Initiative, eine gemeinsame Holzvermarktungsgemeinschaft in Form einer Genossenschaft zu gründen, die dem Kleinprivatwald, dem Großprivatwald, dem Kommunalwald und dem Kirchenwald einen gemeinsamen, starken Marktzugang ermöglicht.

Die Holzvermarktungsgemeinschaft Schwäbisch-Fränkischer Wald / Ostalb e.G. (HVG) wird nun am 29. April 2021 gegründet und nimmt dann zum 01.07.2021 ihre Geschäftstätigkeit auf. Die HVG ist die Nachfolgeorganisation der Forstwirtschaftlichen Vereinigung Schwäbischer Limes (FSL) und wird künftig den Verkauf von Rundholz aus dem Privat- und Körperschafswald der Landkreise Schwäbisch Hall, Rems-Murr-Kreis und Ostalbkreis durchführen. Durch die Bündelung der Holzmengen der drei Landkreise wird künftig ein gemeinsamer, starker Marktzugang ermöglicht.

Wir haben Sie bereits mit unserem Rundschreiben letzten November ausführlich über die Gründung der HVG informiert und dabei auch abgefragt, ob unsere Mitglieder grundsätzlich mit dem Beitritt der FBG Aalen zur HVG einverstanden sind. Da die Rückmeldungen allesamt positiv waren, gehen wir davon aus, dass die große Mehrheit unsere Mitglieder mit dem Beitritt zur HVG einverstanden ist.

Da letzten November aber noch nicht alle Details bekannt waren (insbesondere die Kosten für die Geschäftsanteile), benötigen wir laut unserer Satzung noch einen Beschluss der Mitgliederversammlung, um offiziell beitreten zu können. Hierfür ist aber zwingend die Durchführung einer Generalversammlung erforderlich, die wir zeitnah abhalten werden, sobald des die Corona-Situation zulässt.

Da viele FBGen im Ostalbkreis dieses Problem haben, wurde beschlossen, dass die FSL übergangsweise der HVG beitreten wird, bis wir, die Mitgliedsforstbetriebsgemeinschaften der FSL, unseren Beitritt erklärt haben.

Weitere Informationen zur HVG finden Sie auch hier.

Autor: Armin Ganzenmüller   Kategorie: Allgemein, Forstpolitik, Holzwirtschaft

Aufarbeitung von Schadholz im Wald wird weiterhin gefördert (Frist: 31.01.2021)

Das Landratsamt Ostalbkreis weist in einer Pressemitteilung vom 10.12.2020 auf folgendes hin:

Für Waldbesitzer besteht weiterhin die Möglichkeit, über die Förderrichtlinie „Nachhaltige Waldwirtschaft“ (Teil F) finanzielle Unterstützung für die Aufarbeitung von Sturm- oder Käferholz aus dem Jahr 2020 zu bekommen.

Waldbesitzer können auf Antrag für die Aufarbeitung des Schadholzes 6 Euro/Fm erhalten. Hinzu kommen weitere Fördertatbestände wie z.B. der Transport von Schadholz in Nass- und Trockenlager (5 – 7 Euro/Fm), die Entrindung (7 Euro/Fm) und das Hacken (80 Prozent der Kosten).

Die Forstwirtschaftliche Vereinigung Schwäbischer Limes w. V. (FSL) bietet als besonderen Service zum zweiten Mal die Möglichkeit, sich einem Sammelantrag anzuschließen. Das vereinfacht das Verfahren für die Antragsteller erheblich. Außerdem ermöglicht der neue Sammelantrag auch denjenigen Waldbesitzern, eine Förderung zu erhalten, die bei Einzelbeantragung unter die Bagatellgrenze fallen würden.

Ein Merkblatt, alle nötigen Antragsunterlagen und weitere Informationen finden Sie auf der Homepage der FSL unter https://fslwv.de/service/forstliche-foerderung/ .

Achtung:   Die Unterlagen sind bis zum 31.01.2021 einzureichen. Bei Fragen wenden Sie sich bitte direkt an die Geschäftsstelle der FSL.

 

Autor: Armin Ganzenmüller   Kategorie: Allgemein, Forstpolitik, Holzwirtschaft